Skip to main content

Alaska – Thomas Altenberger – Vesper Bar – Franz Brandl – Gourmet Mix Guide 1982
Der Alaska, auf Gastro TV präsentiert von Thomas Altenberger und gemixt nach dem Franz Brandl Gourmet Mix Guide 1982, findet Erwähnung in Harry Craddock´s Savoy Cocktail Book 1930. Erscheint seine Rezeptur zunächst recht simpel, ein Gin wird mit gelbem Chartreuse vermixt, so überrascht diese Drink mit einer erstaunlichen Vielfalt an Aromen welche auf die reichhaltigen Botanicals des Gins und des Chartreuse jeaune zurückzuführen sind. Neuerdings und geschuldet der nun schier unendlichen Vielfalt an Gin in unterschiedlichen Interpretationen ergibt sich eine Großzahl an Möglichkeiten diesen Drink zu Wandeln und dennoch seiner eigentlichen Rezeptur Treue zu erweisen. Vielerorts verwenden Fachkollegen für den Alaska einen Gin moderner Art mit fruchtig floraler Ausprägung und erzielen dabei manchmal ein unglückliches Ergebnis. Franz Brandl empfiehlt die Verwendung eines klassischen und klar strukturierten Gins. In jedem Fall aber sollte dieser Drink recht kalt genossen werden. Berücksichtigen sollte man ebenso, dass der Alaska durchaus wirkungs- und zielorientiert ist, denn schließlich werden hier zwei hochprozentige Spirituosen miteinander vermengt. Der Geschmack ist ein Erlebnis, die Wirkung zuweilen ebenso.
Cheers and shake it well, Ihr Gastro TV

Alaska – Thomas Altenberger – Vesper Bar – Franz Brandl – Gourmet Mix Guide 1982
The Alaska, presented by Thomas Altenberger for Gastro TV, mixed according to Franz Brandl´s Gourmet Mix Guide from 1982, was mentioned in Harry Craddock´s Savoy Cocktail Book 1930. Although the recipe seems quite simple in the first instance, a gin being mixed with yellow Chartreuse, the drink surprises with its astonishing range of aromas, due to the rich Botanicals contained in the gin and the Chartreuse jeaune. Recently, thanks to the infinite variety of gin in different interpretations, a large number of possibilities to vary this drink but at the same time to stick to the recipe, arose. In many places, colleagues use a gin of the modern kind for the Alaska, showing floral and fruity characteristics, which sometimes leads to a rather unfortunate outcome. Franz Brandl recommends the usage of a classic and clear gin. In any case, this drink should be enjoyed cold. One should also consider that the Alaska, by all means is quite effective and goal-driven as there are two high-proof spirits are being mixed. The taste is an experience, the effect can be, too.

Cheers and shake it well,
Gastro TV